Ein Astronom im Ortsschild

Weil der Stadt darf sich jetzt offiziell „Keplerstadt“ nennen

Foto: MarkusHagenlocher, Kepler-Geburtshaus, CC BY-SA 3.0

Weil der Stadt im Landkreis Böblingen darf sich ab dem 1. Januar 2022 offiziell „Keplerstadt“ nennen. Die Geburtsstadt des Astronomens und Mathematikers Johannes Kepler hat dafür jetzt die Genehmigung des Landes erhalten. Nun darf Weil der Stadt auf allen Ortsschildern offiziell die Bezeichnung „Keplerstadt“ verwenden.

Kepler, der am 27. Dezember 1571 geboren wurde, gilt als Begründer der neuzeitlichen Astronomie und erforschte beispielsweise, wie sich die Planeten um die Sonne bewegen. Er ist einer der berühmtesten Söhne der Stadt. Bereits viele Einrichtungen, wie ein Gymnasium, ein Café oder die Sternwarte sind nach dem Wissenschaftler benannt. Zudem gibt es in Weil der Stadt ein Kepler-Denkmal und ein Museum in Keplers Geburtshaus. Es zeigt das Leben und Wirken des Astronomens. Die Zusatzbezeichnung „Keplerstadt“ hebt das kulturelle Erbe der Stadt und ihre enge Verbundenheit zu Kepler hervor.

Gemeinden dürfen in Baden-Württemberg Zusatzbezeichnungen auf ihren Ortsschildern führen, die auf die Vergangenheit, besondere Eigenarten oder auf die heutige Bedeutung der Gemeinde hinweisen, wie z.B. Universitätsstädte oder Kurorte. Die Bezeichnung wird auf Antrag der Gemeinde vom Innenministerium des Landes verliehen.

weil-der-stadt.de

Quelle: Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS)/sru