Umweltfreundliche Reinigung und nachhaltiges Verpacken

Die S&R Eisenmann GmbH aus Hemmingen befindet sich im Umbruch. Der Abgasanlagen-Hersteller wird nachhaltiger

Fotos: S&R Eisenmann GmbH

Als das Unternehmen 1988 von Rolf Eisenmann gegründet wurde, galt S&R Eisenmann, wie die Firma heute heißt, als Pionierin auf dem Gebiet von Schalldämpfern und Auspuffanlagen für Sportwagen. Der passionierte Autofan und gelernte KfZ-Meister Rolf Eisenmann entwickelte damals für seinen eigenen Oldtimer einen Schalldämpfer, weil er mit den auf dem Markt verfügbaren Produkten nicht zufrieden war. „Schon kurz nach der Gründung haben wir begonnen, auch große Automobilhersteller mit unseren Produkten zu beliefern“, erzählt Sarah Eisenmann, die Tochter des Firmengründers, die das Unternehmen heute gemeinsam mit ihrem Vater führt. „Das ist bis heute so.“ Aus einem Ein-Mann-Betrieb wurde ein Zulieferer-Unternehmen mit rund 65 Mitarbeiter*innen.

Doch gerade die Automobilwirtschaft und deren Zulieferer sind besonders stark von der Transformation betroffen. Neben der zunehmenden Digitalisierung sind insbesondere Klimaschutz, nachhaltiges Handeln und umweltschonende Produkte und Prozesse wichtig. Das hat auch S&R Eisenmann erkannt. Der Abgasanlagen-Hersteller legt seinen Fokus daher immer stärker auf den Bereich Nachhaltigkeit.

„Wir sind längst nicht mehr nur der Abgasanlagen-Hersteller, als der wir angefangen haben“, sagt Sarah Eisenmann. Daher haben sich Vater und Tochter Eisenmann dazu entschlossen, das Unternehmen im Februar 2022 umzubenennen. Von „Eisenmann Exhaust Systems“, also „Eisenmann Auspuff-Systeme“ in S&R Eisenmann GmbH, in Anlehnung an die Anfangsbuchstaben der Eisenmanns. „Märkte verändern sich und wir uns mit. Wir erweitern unser Sortiment und machen nicht mehr nur Auspuff-Systeme. Es war an der Zeit, diese Transformation nach außen hin sichtbar zu machen“, erklärt Sarah Eisenmann.

Metall-Produkte für Achterbahnen, Roboter und Trampoline

Diese Transformation ermögliche insbesondere auch, dass sich das Unternehmen umweltbewusster ausrichten könne, mehr weg vom Automobilbereich. Grundsätzlich will sich S&R Eisenmann künftig auf Produkte aus Metall aller Art konzentrieren. So fertigt S&R Eisenmann beispielsweise auf Kundenanfrage gebogene Rohre für Achterbahnen und den Metallrahmen für Trampoline. „Als in Fitnessstudios Jumping Kurse aufkamen, hatten wir eine sehr große Nachfrage wegen der Trampoline, die für diesen Sport benötigt werden“, sagt Eisenmann. „Gerade haben wir uns zudem mit einem regionalen Start-up zusammengetan und entwickeln gemeinsam autonome Leichtbau-Elektrofahrzeuge wie einen Lieferroboter, der eigenständig in ihm bekannten Umgebungen fahren kann und beispielsweise Euro-Paletten transportieren, Pakete zustellen oder Einkäufe bis zur Haustür liefern kann,“ erzählt Eisenmann und ergänzt: „Wir wissen, dass unsere bisherigen Produkte nicht nachhaltig sind. Deshalb ist es uns besonders wichtig, dass wir jetzt mehr für die Nachhaltigkeit tun.“

Verpackungen verringern und umweltfreundlicher gestalten

Für die Auslieferung mit den eigenen Produkten nutzt S&R Eisenmann ein nachhaltiges Verpackungskonzept. „Unsere Verpackungen sind minimalistisch und umweltfreundlich“, so Sarah Eisenmann. Die Firma verzichte auf gebleichte oder mehrfarbig bedruckte Kartons und Aufkleber. „Bei unseren Produkten ist es zudem sehr wichtig, dass keine Transportschäden entstehen,“ so Eisenmann. Um dies zu vermeiden, füllen normalerweise Styropor oder PU-Schaum, einem speziellen Bauschaum die Hohlräume im Karton auf, damit sich die Ware nicht bewegen kann. S&R Eisenmann nutzt ein anderes System: „Zwar arbeiten wir beim Verpacken mit Synthetik-Folie, die hauteng um die Produkte gewickelt wird, aber die Menge des dabei anfallenden Verpackungsmülls ist im Vergleich zu anderen Methoden gering,“ sagt Sarah Eisenmann. Zudem wird durch das Wegfallen des Polstermaterials viel Platz gespart: „Von bisher 17 unterschiedlichen Verpackungsgrößen konnten wir auf drei reduzieren – das spart natürlich auch enorm viel Material ein.“ „Außerdem produzieren wir grundsätzlich nur auf Bestellung. Wir führen keine Lagerware und bieten das so genannte ‚Drop-Shipping‘ an. Das heißt, wir verschicken direkt an den Endkunden, nicht erst an den Händler, wodurch wir Transportwege und Emissionen verringern“, erklärt Sarah Eisenmann.

Über den Tellerrand hinausschauen

Neben den Abgasanlagen und jüngst auch dem Leichtbau-Fahrzeug, stellt S&R Eisenmann seit 2007 Rußpartikelfilter zur Verringerung des Abgas-Ausstoßes für Schiffe her. Die Transformation bei Eisenmann begann 2018, erst intern, dann auch nach außen hin. Seit 2022 fertigt das Unternehmen auch Komponenten für Fahrzeuge mit Elektroantrieb und Energie- und Haustechnik wie beispielsweise Wärmepumpen. „Durch die Wärmepumpe kann der Brennstoffverbrauch bis zu 30 Prozent reduziert werden“, so Eisenmann.

„Wir müssen und wollen uns verändern“, erklärt Sarah Eisenmann die neue Ausrichtung des Unternehmens. „Der Fokus verschiebt sich auch bei uns hin zu nachhaltigen Lösungen wie alternativen Antrieben und den Wärmepumpen, die den Bedarf an fossilen Brennstoffen reduzieren.“ Derzeit fertigt das Unternehmen rund 2.000 bis 3.500 Abgasanlagen pro Jahr für Privatkunden, Händler und Automobilhersteller. Zwar blieben die Sport-Abgasanlagen des Familienbetriebs weiterhin im Sortiment, aber, so Eisenmann: „Wir müssen über den Tellerrand hinausschauen. Unser Ziel ist es, künftig auch andere marktfähige Produkte herzustellen, die zeitgemäß sind. Wir wollen in Produkte investieren, die langfristig ökologisch sind.“ Bei diesem Vorhaben helfe auch der Standort in der Region Stuttgart: „Die Region Stuttgart hat für uns den großen Vorteil, dass es hier gute Netzwerkstrukturen gibt“, sagt Sarah Eisenmann. „Wir kennen hier so viele Firmen, leben von dem Austausch, der hier stattfindet.“

Der Zukunft sieht S&R Eisenmann positiv entgegen. Durch die Motivation nach Veränderung und zeitgemäßen, umweltfreundlicheren Geschäftsfeldern und durch den engen Austausch mit anderen Firmen, so ist sich Sarah Eisenmann sicher, wird das Unternehmen die Transformation meistern.

sr-eisenmann.de

Quelle: Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS)/Simone Ruoffner-Unterrainer

( 2 )