179 - Das Online-Magazin

Fusion in der Verpackungsbranche

Zwei Unternehmensnetzwerke schließen sich zusammen

Symbolbilder: pixabay.com/CC0

02.07.2020 | 

Zwei Netzwerke der deutschen Verpackungsindustrie sind zu einem gemeinsamen Verein fusioniert. Die Mitgliedsunternehmen des „Packaging Valley Germany“ und des „Packaging Excellence Center Region Stuttgart“ (PEC) stimmten jetzt der Verschmelzung zu und ebneten so den Weg für den Verein „Packaging Valley Germany e.V.“ mit Sitz in Waiblingen. Dieser neu geschaffene Verein ist Teil der Kompetenzzentren-Initiative der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS). Ziel der Initiative ist es, Akteure aus Wirtschaft und Wissenschaft zu vernetzen, um Fortschritte in Technologiebereichen wie der Verpackungsbranche zu ermöglichen.

Durch die Fusion verschmelzen zwei ehemals unabhängige Netzwerke, die bislang verschiedene Schwerpunkte gesetzt hatten: Während das Packaging Valley Germany an der Bekanntheit seiner Mitgliedsunternehmen aus Süddeutschland arbeitete, lag der Schwerpunkt des PEC in der Bündelung von verpackungstechnischem Fachwissen aus der Region Stuttgart. Der neue Verein möchte den Auftritt der süddeutschen Verpackungsindustrie einheitlich gestalten, Innovation durch Kooperation ermöglichen und Nachwuchsfachkräfte fördern. Gewählter Vorsitzender ist Bernd Hansen, Geschäftsführer der Rommelag Kunststoff-Maschinen Vertriebsgesellschaft mbH aus Waiblingen

Dem neuen Verein „Packaging Valley Germany e.V.“ gehören rund 80 Unternehmen mit insgesamt mehr als 15.000 Mitarbeitern an. Hierzu zählen unter anderem Hersteller von Verpackungsanlagen oder Anbieter von Automatisierungslösungen. Die meisten von ihnen haben ihren Sitz in der Region Stuttgart. Rund 80% ihrer Produkte exportieren sie ins Ausland und beliefern damit Kunden aus der Pharma-, Lebensmittel-, Kosmetik- und Chemieindustrie.

packaging-valley.com

Quelle: Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS)/jp