179 - Das Online-Magazin

Ein Bollenhut für Dubai

Das Übersetzungsbüro Comlogos aus Fellbach ist spezialisiert auf Unternehmen aus dem Maschinenbau. Immer wieder gibt es aber auch ganz besondere Aufträge wie im vergangenen Jahr: Texte für den Pavillon des Landes Baden-Württemberg auf der Weltausstellung „Expo 2021“ in Dubai

Symbolbild: pixabay.com/CC0

Symbolbild: pixabay.com/CC0

20.12.2021 | 

„قبعة الكرات“ steht auf einem der Ausstellungstexte im Baden-Württemberg-Pavillon auf der Weltausstellung in Dubai. Es ist arabisch, heißt übersetzt „Hut mit Kugeln“ und meint den Bollenhut, die traditionelle Kopfbedeckung aus dem Schwarzwald. „Das Wort ins Arabische zu übersetzen war knifflig. Die regionalen Besonderheiten, die nicht unbedingt jedem geläufig sind, müssen ja verständlich umgesetzt werden“, erzählt Dietmar Simon, einer der beiden Gründer und Geschäftsführer von Comlogos. „Ein Mensch aus dem arabischen Sprachraum, der so einen Hut noch nie gesehen hat, muss sich ja auch vorstellen können, was der Begriff meint.“ Das Übersetzungsbüro aus Fellbach war verantwortlich für die Ausstellungs- und Sponsorentexte und die Medienstationen im Baden-Württemberg-Pavillon. Beinahe 50 Seiten Fließtext wurden für die Ausstellung in Dubai übersetzt.

Normalerweise gehören zu den Kunden von Comlogos vor allem regionale Unternehmen aus dem Maschinenbau – gut 300 Stammkunden hat das Übersetzungsbüro heute. In der Regel handelt es sich bei den Übersetzungen um Bedienungsanleitungen, Produktbeschreibungen oder Dokumentationen von technischen Abläufen.

Mitarbeiter*innen auf der ganzen Welt verteilt

Die Texte werden bei Comlogos ausschließlich von Muttersprachler*innen übersetzt. Die gut 350 Mitarbeiter*innen sitzen in rund 40 Ländern über die ganze Welt verteilt. „Alle unsere Übersetzer haben entweder ein sprachwissenschaftliches oder übersetzungswissenschaftliches Studium oder mindestens fünf Jahre Berufserfahrung. Außerdem haben alle einen Bezug zu ihrem jeweiligen Übersetzungsbereich. Sie kennen sich also entweder mit Technik, juristischen Dingen oder im Marketing aus“, so Simon. „Was uns von vielen Übersetzungsbüros unterscheidet: Unsere Arbeit ist nach bestimmten Kriterien, den sogenannten ISO-Normen zertifiziert. Sie geben bestimmte Vorgaben für den Projektablauf vor, wie zum Beispiel, dass wir nach dem vier-Augen-Prinzip arbeiten – also, dass über den Text immer mindestens zwei Übersetzer*innen schauen.“ Wie viel Zeit ein Übersetzungsauftrag letztlich benötigt, ist ganz unterschiedlich. Pro Tag schafft man ungefähr fünf bis sieben Word-Seiten. Die zu übersetzenden Texte können allerdings wesentlich länger sein: „Eine Bedienungsanleitung hat schon mal bis zu 200 Seiten.“

Eine Schraube, die nicht Schraube heißt

„Übersetzen bedeutet, dass man den Inhalt des Textes und die damit verbundene Botschaft in einer fremden Sprache so korrekt und verständlich wie möglich wiedergibt. Worte und Sprache sind nicht eins zu eins in eine Fremdsprache übertragbar. Die Bedeutung von Worten ist immer kontext- und kulturspezifisch“, erklärt Simon. Wichtig sei vor allem, dass bestimmte Begriffe einheitlich übersetzt würden: „Viele Unternehmen haben im Lauf der Zeit eigene Begriffe entwickelt. Da kann es sein, dass eine Schraube nicht Schraube heißt, sondern Gewinde. Das muss man dann in der Übersetzung berücksichtigen.“ Aber auch bei anderen Themen ist Genauigkeit gefragt: „Im Marketingbereich kommt es viel stärker als bei einer Bedienungsanleitung auf die exakte Wortwahl an. Zum Beispiel wenn man einen Slogan für eine Firma übersetzen soll.“

Seit fünfzehn Jahren in der Region Stuttgart

Comlogos wurde 2007 von Dietmar Simon und seiner Ehefrau Rita Kiefhaber gegründet. Weil Simon studierter Ingenieur ist, lag die Spezialisierung auf technische Texte nahe. Bereits von Anfang an sitzt das Unternehmen in Fellbach, ein Umzug kam nie infrage: „Gerade im Bereich Maschinenbau gibt es in der Region Stuttgart viele tolle Unternehmen, das ist ein guter Boden hier. Durch die vielen international tätigen Firmen ist der Bedarf an Übersetzungen im technischen Bereich hoch“, so Simon und ergänzt: „Außerdem ist die Region attraktiv – nicht nur zum Arbeiten, sondern auch zum Leben.“           

comlogos.com

Quelle: Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS)/ Simone Ruoffner-Unterrainer