Menschen in der Region Stuttgart

MENSCHENBILDER: Minela (23) aus Vaihingen an der Enz (Deutschland)

Foto: Lena Reiner

Foto: Lena Reiner

23.10.2015 | 

Minela kam im Bauch ihrer Mutter nach Deutschland. Diese floh aus dem Krieg in ihrer Heimat Bosnien, nachdem mehrere Verwandte und auch Minelas Vater ihr Leben verloren hatten. Der Aufenthalt begann im Krankenhaus: Die heute kerngesunde junge Frau erblickte als Frühgeburt mit einem knappen Kilo das Licht der Welt. Dank einer besonders engagierten Ärztin im Ludwigsburger Krankenhaus führen die Mutter als Hotelangestellte und die Tochter als Personalerin heute ein friedliches und ganz normales Leben.

"Ich mag hier nicht wegziehen, auch nicht für meinen Traumjob. Ich bewerbe mich jetzt hier überall, wo es nur geht", meint Minela. Obwohl sie Deutsch nicht als ihre Muttersprache betrachtet, beherrscht sie es dank des Kindergartens wie eine solche. "Ich habe im ersten Monat gar nicht gespielt, nur zugehört. Und so habe ich Deutsch gelernt." Wie mit der Sprache, so ist es auch mit ihren Heimatgefühlen. Richtig zuhause fühle sie sich weder in Deutschland noch in Bosnien. Immerhin sehe der neue Wohnort dem ursprünglichen, den sie von alljährlichen Besuchen bei ihrer Verwandtschaft kennt, ganz schön ähnlich. Und überhaupt: "Dank meiner Mutter hatte ich die allerschönste Kindheit und ein tolles Leben bisher."

Dieser Beitag ist Teil der Serie "Menschenbilder" der Fotografin Lena Reiner (menschenfotografin.de). Mit der Serie zeigt die Region Stuttgart, dass sie Einwanderer willkommen heißt - und das schon seit vielen Jahrzehnten: In den 179 Kommunen leben 2,7 Millionen Menschen aus rund 180 Nationen. Gemeinsam machen sie die Region zu einem wirtschaftlich erfolgreichen, weltoffenen, lebendigen und kulturell vielseitigen Platz zum Leben und Arbeiten.