179 - Das Online-Magazin

Ein ganz besonderes Schloss

Schloss Dätzingen - besonderes Flair im Maltesersaal und auf dem Weihnachtsmarkt

1733 zur vierflügeligen Anlage ausgebaut, ist das Schloss Dätzingen ein Hort der Kunst und Kultur  (Foto: Gemeinde Grafenau)

1733 zur vierflügeligen Anlage ausgebaut, ist das Schloss Dätzingen ein Hort der Kunst und Kultur

Besonders stimmungsvoll präsentiert sich Schloss, wenn dort alljährlich der Weihnachtsmarkt stattfindet. (Foto: Gemeinde Grafenau)

Besonders stimmungsvoll präsentiert sich Schloss, wenn dort alljährlich der Weihnachtsmarkt stattfindet. (Fotos: Gemeinde Grafenau)

01.12.2014 | 

Stuttgart und die Region warten mit zahlreichen Schlössern auf. Eine lokale Besonderheit ist Schloss Dätzingen, das zur Gemeinde Grafenau im Landkreis Böblingen gehört. Dort erhebt sich eine klassizistische Vierflügelanlage, die ein besonderes Flair ausstrahlt und ein Hort der Kunst und Kultur ist. Heute beherbergt das Schloss neben dem Heimatmuseum die renommierte Galerie Schlichtenmaier, ein Auktionshaus, ein Antiquariat sowie eine Spezialwerkstatt für antike Uhren. Vor knapp 800 Jahren residierten hier andere Hausherren. Im 13. Jahrhundert erlangte der Johanniterorden den Besitz der Ortschaft Dätzingen. Als Vorgängerbau wird eine mittelalterliche Wasserburg vermutet.

Ab 1607 wurde es immer prächtiger, als der Ort in den Besitz des Malteserordens gelangte. Das Schloss wurde 1733 zur heutigen vierflügeligen Anlage ausgebaut. Aus dieser Zeit stammen die prächtigen Malereien. Sie zeigen die kampferprobten Mitglieder des Ordens. Der Maltesersaal im Obergeschoss zeigt auch historische Ansichten von Valetta, der Hauptstadt des Ordens auf Malta. Er gehört zu den prächtigsten Sälen, die sich in der Region finden lassen.

1806 fielen Dätzingen und das Schloss an das Königreich Württemberg. Seit 1961 befindet sich diese Kostbarkeit im Besitz der Gemeinde Grafenau. Das heutige Aussehen, vor allem der Vorderseite, entstand durch Veränderungen des Hofarchitekten Nikolaus Friedrich von Thouret. Er gab dem Portal sein heutiges Aussehen. Auch das großzügige Treppenhaus geht auf seine Pläne aus dem Jahr 1812 zurück. Der ummauerte Schlossgarten entstand in Anlehnung an dessen nicht ausgeführte Gartenpläne. Beim Umbau 1812 wurde die Schlosskapelle abgebrochen und die darin enthaltenen Glocken in die katholische Kirche St. Leonhard überführt. Die schmucklose, unbezeichnete Glocke aus dem 13. Jahrhundert zählt zu den ältesten Glocken in Baden-Württemberg. In dem kleinen Wäldchen westlich des Schlosses befindet sich der Schlossteich mit einer Kolonie von Graureihern, die sich in den alten Bäumen niedergelassen haben.

Besonders stimmungsvoll präsentiert sich Schloss Dätzingen, wenn dort alljährlich - in diesem Jahr am Samstag, dem 6. Dezember - der Weihnachtsmarkt stattfindet, einer der ältesten im Kreis Böblingen. Ein vielfältiges Rahmenprogramm ergänzt den Markt. Dazu gehören Führungen durch Schloss und das Heimatmuseum, Ponyreiten, Kindertheater sowie Weihnachtsmusik und Weihnachtsliedersingen im Schlosshof. Beleuchtung, Weihnachts-Düfte und festlich geschmückte Stände verbreiten weihnachtliche Stimmung und eine Kunstausstellung im Schlosskeller ergänzt das Angebot.

Von der besonderen Atmosphäre des Maltesersaals profitieren Konzerte und Veranstaltungen, welche vom Kulturkreis Grafenau organisiert, in einem glanzvollen Licht erscheinen. Gerne wird das Ambiente des Maltesersaals auch für Standesamtliche Trauungen in Anspruch genommen und der Gemeinderat trifft sich hier in einem der schönsten Räume des Landkreises Böblingen zu seinen Sitzungen.

grafenau-wuertt.de

Quelle: Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH / Astrid Schlupp-Melchinger