179 - Das Online-Magazin

Mitarbeiter im Unternehmen halten

Die ITgroup in Erdmannhausen setzt auf vielfältige Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung

Die ITgroup in Erdmannhausen setzt auf vielfältige Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung (Foto: ITGroup)
21.03.2014 | 

"Unser besonderes Augenmerk liegt darauf, die aktuelle Belegschaft möglichst eng und langfristig an das Unternehmen zu binden", erklärt Xenia Troniarsky, kaufmännische Leiterin der ITgroup in Erdmannhausen. Der 1994 gegründete Spezialist für Mess-, Prüf- und Automatisierungstechnik arbeitet mit seinen 44 Mitarbeitern für Kunden wie Bosch, Porsche oder Continental. Als kleinerer Mittelständler setzt das Unternehmen auf eine enge Firmenbindung.

Um die Zusammengehörigkeit zu fördern, wurde eine eigene Corporate Identity entwickelt. Seither gibt es Firmenkleidung mit dem Unternehmenslogo und die Arbeitsplätze werden einheitlich mit Schreibmappen und Werkzeugen in den Unternehmensfarben ausgestattet. Es finden ferner regelmäßige Ausflüge, Feste und andere Aktivitäten statt, die die Teambildung unterstützen. "Wir geben uns bei der Planung sehr viel Mühe und halten die Aktivitäten ausdrücklich geheim, um unsere Belegschaft zu überraschen", erzählt die Unternehmerin. Auch kleine Aufmerksamkeiten zu Geburtstagen, Weihnachten oder Ostern gehören zur Firmenkultur und tragen dazu bei, dass sich die Mitarbeiter wertgeschätzt fühlen.

Die Entwicklung der eigenen Arbeitskräfte spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Zwei Facharbeiter, die sich berufsbegleitend zum Techniker weiterbilden wollen, werden beispielsweise mit sehr flexiblen Arbeits- und Urlaubszeitregelungen unterstützt. Um auch junge Menschen für das Unternehmen zu gewinnen, arbeitet die ITgroup eng mit den umliegenden Schulen und Hochschulen zusammen und bietet Praktika, Studien- oder Abschlussarbeiten an. Außerdem präsentiert sich die Firma beim IT-Mittelstandstag und macht beim Career Walk für Studenten und Schüler auf der Messe Motek mit.

Auch an der Aktion Nikolaus, der regionalen Anwerbeaktion für spanische Ingenieure, hat sich die ITgroup beteiligt. Zwei Fachkräfte hat das Familienunternehmen damals gewonnen, später kamen noch weitere spanische und griechische Ingenieure dazu. Diese Erfahrungen bestätigen die kaufmännische Leiterin darin, weiterhin ungewohnte Wege zu gehen.

http://www.itgroup-europe.com

Quelle: Wirtschaftsförderung Region Stuttgart (WRS)