179 - Das Online-Magazin

Vom Suchen und Finden: Nilpferdliebhaber und Bügeleisensammler

Das Esslinger Stadtmuseum zeigt Sammler aus der Region und beleuchtet das Sammeln an sich

Gejagtes und Gesammeltes (Foto: Stadtmuseum Esslingen)

Gejagtes und Gesammeltes (Foto: Stadtmuseum Esslingen)

05.01.2015 | 

Vor vielen Jahrtausenden sammelten die Menschen Nahrung, um zu überleben. Heute ist das in unseren Breiten nicht mehr notwendig. Doch der Sammeltrieb ist immer noch da. In Esslingen zeigt das Stadtmuseum im Gelben Haus, das selbst Teil einer der besterhaltenen Altstädte im Südwesten ist, bis zum 1. Februar 2015, was und warum Menschen aus der Region so alles sammeln.

Dazu gehören Modelle der legendären Maschinenfabrik Esslingen, aus der die erste württembergische Lokomotive rollte, ebenso wie wissenschaftliche Instrumente, Weihnachtskrippen und Teddybären. Andere Sammler begeistern sich für Trompeten, Nilpferde, Plastiktüten, City-Cards oder gar Bügeleisen.

Für das Sammeln gibt es viele Gründe. Meist werden seltene, schöne und außergewöhnliche Gegenstände oder Dinge mit Erinnerungswert zusammengeführt. Gesammelt wird aus Neugier, Wissensdurst, Leidenschaft oder aus dem Wunsch heraus, etwas zu bewahren.

Für viele Menschen ist das Sammeln und die Beschäftigung mit ihren Sammlungsstücken der ideale Ausgleich zum beruflichen Alltag. Oft sammeln sie ein erhebliches Wissen rund um ihr Spezialgebiet an und entwickeln sich zu wahren Fachleuten.

In der Ausstellung im Stadtmuseum im Gelben Haus werden die Hintergründe und Merkmale dieser uralten menschlichen Tätigkeit untersucht. Das Team des Stadtmuseums stellt Sammler mit ihren vielfältigen Schätzen vor. Die Besucher können auch die Menschen hinter den Ausstellungsstücken kennenlernen: Immer sonntags sind zwischen 15 und 17 Uhr die Sammler einzelner Sammelgebiete anwesend. Die Webseite des Museums gibt dazu genauere Auskunft.

Aber nicht nur Privatleute sammeln: Die wichtigste Aufgabe von Museen ist es, erhaltungswürdige Dinge zusammenzutragen und zu bewahren. Oft liegen hier andere Überlegungen zugrunde als bei privaten Sammlungen. Was die Städtischen Museen sammeln, warum sie dies tun und ob es Unterschiede und Gemeinsamkeiten des Sammelns von Museen und Privatleuten gibt, wird ebenfalls in der Ausstellung beleuchtet.

Für Schulklassen bis Klasse 6 gibt es Führungen mit Mitmachprogramm "Taschenmuseum". Weitere Informationen unter Telefon 0711/3512-3241

http://www.museen-esslingen.de/

Quelle: Wirtschaftsförderung Region Stuttgart / Astrid Schlupp-Melchinger