179 - Das Online-Magazin

Arbeit und Freizeit in der Balance

Die Leonberger Brückner-Gruppe setzt auf eine ganzheitliche Work-Life-Balance-Strategie

Die Leonberger Brückner-Gruppe setzt auf eine ganzheitliche Work-Life-Balance-Strategie (Foto: Brückner Trockentechnik)
18.12.2013 | 

"Geh in deiner Arbeit auf, nicht unter." Mit dieser Aufforderung des französischen Schauspielers und Regisseurs Jacques Tati endet eine Infobroschüre der Brückner-Gruppe, mit der das Familienunternehmen über seine umfassenden Sozialleistungen informiert. Das Motto steht für eine Personalpolitik, die das Gleichgewicht zwischen Arbeit und Privatleben als zentrale Grundlage der Firmenkultur versteht.

Seit 1949 konstruiert und entwickelt Brückner Maschinen zur Textilveredelung für Kunden auf der ganzen Welt und fertigt die hochkomplexen Anlagen mit seinen 320 Mitarbeitern ausschließlich in Deutschland. Insbesondere für die Technikberufe wird es im Wettbewerb mit Großunternehmen immer schwieriger, passende Fachkräfte zu finden. Deshalb hat die Leonberger Firma ihre Work-Life-Balance-Strategie namens vit@work entwickelt. Die fünf zentralen Bausteine sind Gesundheit, Familie, Flexibilisierung von Ort und Zeit, generationenübergreifendes Denken und flankierende Maßnahmen. "Uns geht es nicht nur um gesundheitsfördernde Maßnahmen, sondern um einen ganzheitlichen Ansatz", betont die Eigentümerin Regina Brückner. Das Konzept reicht von hochflexiblen Arbeitszeitmodellen über Familienpflegezeit, Home-Office-Strukturen und Sabbaticals bis hin zur Schaffung einer Grünfläche für die Pausen. Es gibt kostenlos Obst für alle und Zuschüsse zu Massagen und Krankengymnastik.

Die Geschäftsführerin hat sich bewusst dafür entschieden, den anstehenden demografischen Wandel für eine Neuorientierung des Personalmanagements zu nutzen und somit das Unternehmen für die Zukunft zu rüsten. Ausgangspunkt bildete eine Mitarbeiterbefragung, die 2011 durchgeführt wurde. Dort zeigte sich beispielsweise, dass rund 40 Prozent der Belegschaft regelmäßig an Rücken- oder Nackenschmerzen litt und die Hälfte der Mitarbeiter auch zu Hause sehr häufig an die Arbeit dachte.

Regina Brückner ist davon überzeugt, dass ihre Belegschaft das Entgegenkommen der Firma langfristig zurückzahlen wird - beispielsweise in Form von Motivation, Produktivität und Unternehmenstreue.

http://www.brueckner-tm.de

Quelle: Wirtschaftsförderung Region Stuttgart (WRS)